SUPERMARKET NOT SO SUPERMARKET


Cindy Cordt und die Klasse Jankowski von der Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sind an zwei Tagen mit ihrer Performance "Supermarket not so Supermarket" im SCHAUWERK zu Gast.

Medien und Produkte, Produkte und Kunst, Kunst als Konsumgut, Güter als Konsumkritik und einen kritischen Optimismus in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen. Im Zwischenbereich steht das Besondere, das Exklusive den Grundbedürfnissen gegenüber. Haben wir begonnen, die Welt als Global Village zu sehen oder den Supermarkt als unbegrenzte Möglichkeit und einzigen Ort, an dem wir alles hemmungslos betatschen dürfen. Die Studierenden der Klasse Jankowski nehmen unter der Leitung von Performance-Künstlerin Cindy Cordt die Situation, in der sie sich als Künstlerinnen momentan bewegen, unter die Lupe.

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen entstehen ephemere Szenarien neben den fotografischen Werken im Hochregallager des SCHAUWERK.

PROGRAMM

Samstag, 3. Juli 15:30 Uhr
Performance Cindy Cordt: Mit dem Triangel die Interpunktion korrumpieren

Cindy Cordt erklärt die Handlung zum Bild, behandelt Objekte und bewegt sich im Raum sodass die Anmutung einer Erzählung entsteht. Die Künstlerin nutzt neben Worten und notwendigen Interpunktionen visuelle Projektionen, um von Verletzlichkeit und Schutzmechanismen zu erzählen.

Sonntag, 4. Juli 11:30 Uhr
Aktionen von Studierenden der ABK Stuttgart

Mona Barmeier, Natalija Borovec, Sissi-Madelaine Schöllhuber, Marie David, Milena Lorek, Leo Weber, Desiree Lune, Blerta Osmani, TZUSOO, Urata Vrajoli, Seoyeon Jeong, Jina Shin

...fragen nach körperlichen Optimierungsmöglichkeiten und treten als Cyborg-Kritiker aus der Comfort Zone heraus, um sich mit ihren Körpern gegen die Emotionslosigkeit der letzten Jahre zu stellen.






Back
Next